Schweizer Gesellschaft Pforzheim e. V.                                                                                                                                     Die Schweiz ist in Deutschland lebendig.

Geschichte

In die Uhren- und Schmuckstadt Pforzheim kamen Schweizer als fleißige Handwerker, um im Nordschwarzwald die handwerkliche Kunst der Uhrmacher und Goldschmiede zu verbreiten. Aber nicht nur bei der Herstellung sondern auch im Handel mit den Erzeugnissen waren die Schweizer gern gesehen in Pforzheim.

Die Schweizer Gesellschaft Pforzheim wurde am 10. November 1881  von neun ehrwürdigen Männern gegründet. Alex Jaillet wurde zum ersten Präsidenten gewählt. Rudolf Gerber war der erste Kassier.

In regelmäßiger Folge trafen sich die Herren donnerstags im Restaurant “Zum Kronprinzen“ und besprachen die verschiedensten Themen.

Bis zum 30.April 1901 wurde genau Protokoll geführt und man kann in den beiden Protokollbüchern wichtige Hinweise zum Vereinsleben finden. Zu- und Abgänge von Mitgliedern, Festlichkeiten, Besuche der Vereine in Karlsruhe und Stuttgart, gesellige Ausflüge und vieles mehr.

Ab der letzten Eintragung vom 30.04.1901 finden sich für 5 Jahrzehnte keine Unterlagen mehr. Zwei Kriege, insbesondere der Zweite Weltkrieg, ließen die Protokolle wohl der Vernichtung anheimfallen. Dank eines Schweizers in Pforzheim ist es uns heute möglich noch die Protokollbücher der ersten 20 Jahre einsehen zu können.

Aus Erzählungen insbesondere unseres Präsidenten Karl Schofer anlässlich der 100 Jahrfeier am 14. November 1981 wissen wir, dass er zwischen 1924, als er nach Pforzheim kam, und Kriegsende sehr viele leidvolle Eindrücke sammelte. Die Schweizer Gesellschaft Pforzheim lag praktisch danieder und es konnten nur sehr wenige Aktivitäten durchgeführt werden.

Der 23. Februar 1945 verwandelte sich innerhalb weniger Minuten die blühende Innenstadt von Pforzheim mit 80.000 Einwohner in ein Trümmerfeld und Flammenmeer.

Nach dem Krieg kam Hilfe auch aus der Schweiz nach Pforzheim. Über das Schweizer Generalkonsulat Stuttgart wurden regelmäßig Lebensmittelpakete verschiedener nahrhafter Art an die Landsleute in Pforzheim verteilt. Wichtige Kontakte mit Verwandten und Freunden wurden aufgebaut.

Die Schweizer Gesellschaft unserer Zeit begann 1956, da bis 1955 das Vereinsleben ruhte. Auf Wunsch des Konsulats Stuttgart wurde nach einer einberufenen Versammlung am 08.09.1955 die Fortführung der Schweizer Gesellschaft Pforzheim beschlossen.

Karl Schofer (geb. 07.06.1904, gest. 26.08.1984) wurde als Präsident gewählt und leitete 26 Jahre die Geschicke des Vereins.

Mit der Wahl des Vorstandes, von jetzt an “Komitee“ genannt, belebte sich das Vereinsleben deutlich. Die Verbindungen zum Konsulat wurde enger gestaltet, die regelmäßigen Zusammenkünfte wurden auf den 1. Mittwoch eines Monats ohne besondere Einladung festgelegt. Besondere Veranstaltungen wurden durch das Komitee besprochen und durch Rundschreiben den Mitgliedern mitgeteilt (Generalversammlung, Weihnachtsfeier, Maiausflug, Bundesfeier und sonstige Anlässe).

Die Protokolle von 1955 an sind im Vereinsarchiv vorhanden und einsehbar.

Am 30. Oktober 1971 fand die gelungene Feier zum 90jährigen Bestehen der Gesellschaft statt. 

Am 14. November 1981 zur 100 Jahrfeier waren die Feierlichkeiten auch mit einem besonderen Dank an die Familie Werdenberg verbunden, denn während einer Zeit von 18 Jahren war auf dem Anwesen der Familie das “Heimatli“ der Gesellschaft, bis zum Jahr 1978.

Seit 1978 finden die regelmäßigen Treffen im “Ratskeller“ im Neuen Rathaus Pforzheim statt.

Dora Wild (geb. Streissguth, geb 25.02.1908, gest. 22.12.2000) übernahm das Präsidentenamt und setzte sich sehr für den Erhalt des Vereins und dessen Verjüngung ein. Sie arbeitete kontinuierlich für die Interessen der Auslandschweizer in Pforzheim und Umgebung und ereichte, dass das Durchschnittsalter der Mitglieder deutlich gesenkt werden konnte.

Esther Mürle (geb. Blattner) wurde im November 1986 zur Präsidentin gewählt. Sie amtierte mit viel Schwung und Engagement und wurde in den Auslandschweizerrat Deutschland gewählt. Am 08. Februar 1990 wurde sie viel zu früh (mit 44 Jahren) aus unserer Mitte gerissen.
Verena M. Schwarck (geb. Flückiger) wurde im Mai 1990 von der ausserordentlichen Generalversammlung der Schweizer Gesellschaft Pforzheim zur Präsidentin gewählt. Sie leitete die Geschicke unseres Vereins bis März 1999. 

Während ihrer Amtszeit wurde die Schweizer Gesellschaft im Jahr 1992 als gemeinnütziger Verein in das Vereinsregister Pforzheim eingetragen.

Brigitte Leich (geb. Fasel) ist seit März 1999 die amtierende Präsidentin.

Seit September 2003 können Interessierte auf diese Homepage zurück greifen. Mit der Erstellung dieser Domain startete die Schweizer Gesellschaft in die virtuelle Welt des Internets.

nach oben   Startseite